US-Kampfjets und -Soldaten ziehen in türkischen Luftwaffenstützpunkt ein – Lawrow warnt die USA

Gestern sind erstmals seit dem Beginn des US-geführten Lufteinsatzes gegen den IS sechs F-16-Kampfjets sowie 300 US-Soldaten auf den türkischen Stützpunkt in Incirlik verlegt worden, um von dort aus Luftschläge gegen den IS in Syrien zu starten. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die USA davor gewarnt Luftschläge in Syrien zu starten, da man ohne Bodentruppen sich als „Angreifer“ in den Zielobjekten täuschen könnte und statt „Regierungsobjekten“ versehentlich Schulbusse oder Hochzeitsfeiern treffen könnte; das sei den USA bereits mehrfach in Afghanistan passiert. Stattdessen warb er für Russlands Idee zur Bekämpfung des IS: einer Koalition gegen den IS unter Beteiligung der syrischen und irakischen Armee mit einem Mandat des UNO-Sicherheitsrates.
US-Kampfjets und -Soldaten ziehen in türkischen Luftwaffenstützpunkt ein – Lawrow warnt die USA

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion