Nimmt der IS nun Riad ins Visier? Bombenanschlag in Saudi Arabien mit mindestens 4 Toten

In einer mehrheitlich von Schiiten bewohnten Provinz Saudi Arabiens sind heute vier Menschen bei einem Selbstmordanschlag am Rande des Freitagsgebets ums Leben gekommen. Die Bombe explodierte vor einer schiitischen Moschee und markiert den zweiten Anschlag dieser Art binnen einer Woche. Zu dem ersten Anschlag hatte sich der Islamische Staat bekannt.
Nimmt der IS nun Riad ins Visier? Bombenanschlag in Saudi Arabien mit mindestens 4 Toten© Ruptly

Ein Autobombe ist wenige Meter von der Imam Hussein Moschee im Al-Anoud Viertel der Stadt Dammam detoniert. Saudischen Sicherheitskreisen zufolge hatten die Attentäter zunächst versucht, sich Zugang zur schiitischen Moschee zu verschaffen, was ihnen allerdings verwehrt wurde.

Das Auto, das exponiert und absichtlich in der Nähe der Moschee parkte, hatte bei der Polizei bereits Argwohn ausgelöst, für ein Eingreifen war es allerdings zu spät. Der Attentäter sprengte sich daraufhin in die Luft, meldete die Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf das Innenministerium. Dabei wurden zahlreiche andere Fahrzeuge und Häuser beschädigt. Über die Zahl der Verletzten ist bislang nichts bekannt.

Ein Zeuge, der sich lediglich als Ahmed vorstellte, teilte der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass auch ein Mann getötet worden sei, als dieser versuchte, die Attentäter am Betreten des Gebäudes zu hindern.

Ein weiterer Zeuge behauptete, dass außerdem noch ein Passant infolge der Explosion getötet wurde. Derweil kursieren Fotos des vermeintlichen Bombenattentäters, der sich im Auto in die Luft sprengte, im Internet.

Fotos und Video-Aufnahmen unterstreichen das Ausmaß des höchstwahrscheinlich religiös motivierten Anschlags in Saudi Arabien. Schwerer schwarzer Rauch steigt vom Parkplatz der Moschee auf.

In der Zwischenzeit sollen saudische Sicherheitskräfte eingetroffen sein und den Platz gesichert haben.

Der Anschlag kommt wenige Tage, nachdem ein Bombenanschlag am 22. im Dorf al-Qadeeh 21 Gottesdienstbesucher in den Tod gerissen hatte. Der selbst ernannte „Islamische Staat“ bekannte sich zu dieser Tat.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.