Geheime Folter- und Verhöreinrichtung der Polizei in Chicago aufgedeckt

Nach zahlreichen Skandalen um übermäßige Polizeigewalt, werden die USA nun von Enthüllungen um geheime Verhöreinrichtungen erschüttert. Eines der Opfer, José Martinez, hat sich jetzt mit Hilfe seines Anwalts an die Öffentlichkeit gewandt. Er berichtet, wie ihn Polizisten, die von ihm den Kontakt zu einem Drogenhändler erpressen wollten, in die geheime Verhöreinrichtung namens „Homan Square“ schafften und ihn dort mit einem metallischen Gegenstand penetrierten.
Geheime Folter- und Verhöreinrichtung der Polizei in Chicago aufgedeckt© Ruptly

Die Chicagoer Polizei bestreitet die Vorwürfe. Allerdings haben sich mittlerweile über 17 Personen gemeldet, die ebenfalls aussagen, dass sie in Homan Square Opfer ähnlicher „Verhörmethoden“ wurden. Auch umfassende Recherchen des The Guardian und Videoauswertungen bestätigen die Aussagen. RT zeichnet die Vorkommnisse nach und spricht mit dem Anwalt von José Martinez.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.